Die Räuber Zusammenfassung und Inhaltsangabe – 1. Aufzug



Das Schauspiel „Die Räuber“ wurde von Friedrich von Schiller zuerst als Lesedrama 1781 anonym veröffentlicht. Seine Uraufführung als Theaterstück erfolgte 1782 in Mannheim unter der Angabe von Schiller als Autor. Das Stück ist am Ende der Sturm- und Drang-Periode geschrieben worden und hat Schiller umgehend berühmt gemacht.

1. Akt, 1. Szene

In Franken im Saal des Moorischen Schlosses berichtet Franz, der zweitgeborene Sohn des regierenden Grafen Maximilian von Moor, seinem Vater über den angeblichen Erhalt eines Briefes von ihrem Korrespondenten aus Leipzig. Er tut so, als ob er um die Gesundheit des Vaters sehr besorgt wäre, weil der Inhalt des Briefes über seinen älteren Bruder, so abscheulich und schandhaft sei. Auf Drängen des Vaters liest er dann doch den Inhalt des Briefes vor. Sein Bruder Karl, der seit vielen Jahren in Leipzig studiert, hätte vierzigtausend Dukaten Schulden gemacht, die Tochter eines reichen Bankiers entjungfert sowie deren Galan (vornehmer Liebhaber) im Duell tödlich verwundet. Ferner hätte er sich auch seiner Verantwortung entzogen und würde jetzt per Steckbrief gesucht und ein Preis wäre auf seinen Kopf ausgesetzt worden. Nach dem Vorlesen des Briefes zerreißt Franz den Brief. Der Alte Moor ist über den Inhalt sehr entsetzt, verzweifelt und weint bitterlich. Der Vater ist hin- und hergerissen zwischen Vaterliebe und den unverzeihlichen Verbrechen seines Sohnes. Doch Franz stachelt seinen Vater immer wieder auf, bis dieser sich entscheidet einen Brief an seinen Sohn Karl zu schreiben. Darin will er ihm mitteilen, dass er sich von ihm abgewendet hätte und er nicht mehr vor seine Augen treten solle. Er hofft aber auch, dass sein Sohn sich durch diese Handlungsweise ändert und er ihm dann wieder verzeihen kann. Franz bietet sich gleich an den Brief im Sinne des Vaters an seinen Bruder zu schreiben. Nachdem der Vater den Raum verlässt liest Franz die zerrissenen Briefstücke zusammen, da er die Beweismittel vernichten will, die ihn als Verfasser des angeblichen Briefes verraten hätten. Mit diesem Brief wollte er erreichen, dass sein von ihm ungeliebter und immer bevorzugter Bruder von der Erbfolge ausgeschaltet und er damit der Nachfolger des regierenden Grafen werde.

1. Akt, 2. Szene

In einer Schenke an der Grenze von Sachsen liest Karl von Moor in einem Buch. Sein Studienkollege Spiegelberg sitzt mit ihm am Tisch und sie klagen über die Gesetze, die sie überall einengen würden. Weiterhin würden sie in einem entmannten, weibischen Jahrhundert leben und Deutschland sollte eine Republik werden. Ferner prahlen sie über Streiche, die sie früher ausgeheckt haben. Die Freunde Schweizer, Grimm, Roller, Schufterle und Razmann treten hinzu. Karl vermisst jedoch noch seinen Freund Schwarz, von dem er vermutet, er hätte einen Brief von seinem Vater. Schwarz tritt in den Gastraum und Karl nimmt ihm hastig den Brief ab und bricht das Siegel. Er erkennt sofort die Handschrift seines Bruders. Den Brief lesend wird er bleich wie eine Leiche, wirft ihn auf den Boden und rennt aus der Schenke. Roller nimmt den Brief vom Boden auf und liest ihn laut vor. Sein Bruder solle Karl im Auftrag des Vaters mitteilen, er könne sich keine Hoffnung machen jemals wieder Gnade wegen seiner Schandtaten bei ihm zu finden, so lang bis seine Haare wachsen wie Adlerfedern und die Nägel wie Vogelsklauen. Spiegelberg ruft die Anderen auf etwas Großes zu wagen und eine Räuberbande zu gründen und sich in den böhmischen Wäldern niederzulassen.  Als Anführer wird Moor von seinen Freunden vorgeschlagen. Nach seiner Rückkehr erzählen ihn die Freunde von ihrem Plan und Karl nimmt aus Enttäuschung über die Entscheidung seines Vaters den Vorschlag an. Lieber ist er ein Räuberhauptmann, als bei Wasser und Brot im untersten Turmgewölbe zu darben. Alle Freunde schwören sich Treu und Gehorsam bis in den Tod.

1. Akt, 3. Szene

Im Moorischen Schloss gesteht Franz Amalia seine Liebe und bittet ihren Verlobten Karl zu vergessen, da er sie betrogen und ihren Ring als Liebeslohn einer Dirne gegeben hätte. Amalia ist erschüttert, sie erkennt jedoch am Verhalten von Franz, dass dieser sie anlügt und sie verachtet ihn. Amalia reißt sich ihren Schmuck vom Hals um Karl, der künftig das Leben eines Bettlers führen muss, gleichwertig zu sein.



7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.