Die Räuber – Inhaltsangabe 2. Akt



Nachstehend findest du eine Zusammenfassung des 2. Aktes von Die Räuber von Friedrich von Schiller. Eine Die Räuber Zusammenfassung des 1. Aktes findet Ihr auch auf unserer Homepage.

2. Akt, 1. Szene

Franz von Moor ist in seinem Zimmer und denkt über den Gesundheitszustand seines Vaters nach. Dieser ist ihm im Wege um an das Vermögen und den Titel zu kommen. Um seinen Tod zu beschleunigen, entschließt er sich nachzuhelfen. Dies muss aber so geschehen, dass auch bei einer Sezierung keine Spuren zu finden sind. Mit Hermann, dem Bastard eines Edelmannes, findet er schnell einen Verbündeten, da dieser sich vom alten Moor und seinem Sohn Karl ungerecht behandelt fühlt und auch Amalie begehrt. Es wird ein Plan ausgeheckt, wobei sich Hermann verkleiden und als Kamerad die Nachricht überbringen soll, sein Sohn Karl wäre bei einer Schlacht gefallen. Neben Geld soll er als Belohnung die Hand von Amalia erhalten. Die Überbringung dieser Todesnachricht würde der alte Graf bestimmt nicht überleben.

2. Akt, 2. Szene

Der Alte Moor sitzt schlafend im Sessel in seinem Schafzimmer und träumt von seinem Sohn Karl. Als Amalie ihn weckt, schauen sich beide Jugendbilder an und erinnern sich an ihn. Da tritt der Hausknecht Daniel in das Zimmer und meldet die Ankunft eines Boten. Der verkleidete Hermann wird von Franz hereingeführt und berichtet ergriffen über den Tod von Karl bei der Schlacht zwischen den Preußen und Österreich bei Prag. Sein letzter Seufzer wäre „Amalia“ gewesen. Der alte Moor schreit grässlich, er hätte mit seinem Fluch den Sohn in den Tod gejagt. Der Alte fühlt sein Ende kommen und lässt sich von Amalia aus der Bibel die Geschichte von Jakob und seinen Sohn Joseph vorlesen. Nachdem er dabei einschläft wird im Schloss verkündet, der alte Graf wäre gestorben. Franz zeigt jetzt sein wahres Gesicht. Künftig will er als Herrscher bei seinen Untertanen hart durchgreifen und Armut und Furcht sollen an der Tagesordnung sein.

2. Akt, 3. Szene

In den böhmischen Wäldern treffen zwei Räuberhaufen zusammen. Spiegelberg erzählt dabei stolz, von einem Überfall auf ein Nonnenkloster, bei dem alle Nonnen vergewaltigt und ausgeraubt wurden. Auch berichtet er über die Schliche, mit denen er Bandenmitglieder anwirbt. Der Räuber Schwarz kommt hinzu mit der Nachricht, dass ihr Kumpan Roller mit vier Kameraden gefangen und aufgehängt worden wäre. Da trifft jedoch ein Reitertrupp mit dem Anführer Moor, Schweizer, Roller und Grimm ein. Die Räuber hatten die Stadt in verschiedenen Ecken angezündet, wobei viele Menschen umkamen. Hierbei wurden auch Gewalttaten gegen Frauen, Kinder und Alte verübt. Aber es gelang die gefangen Räuber zu befreien und vor der Hinrichtung zu bewahrt. Aufgeregt melden andere Räuber, dass sie von einer Übermacht von Soldaten umzingelt wären und der Hauptmann sie bei dem Kampf in den Rachen des Todes führen solle. Vor der Schlacht kommt im Auftrag des Senates ein Pater in das Räuberlager und zeigt einen Generalerlass, falls die Räuber sich ergeben und ihren Hauptmann ausliefern würden. Alle Räuber lehnen todesmutig dies jedoch ab, der Erlass wird zerrissen und zum Angriff geblasen.

Viel Spaß mit den Inhaltsangaben zu dem Drama Die Räuber



11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.