Die Räuber – Zusammenfassung 3. Akt



Hier findet ihr eine Zusammenfassung vom 3. Aufzug des Dramas Die Räuber von Friedrich Schiller. Weiter unten findet ihr auch noch Inhaltsangaben zu den anderen Aufzügen.

3. Akt, 1. Szene

Amalia ist im Garten, spielt Laute und singt für Karl ein Todeslied. Franz tritt hinzu und wirbt um ihre Liebe. Da sie ihn aber ablehnt, droht er ihr, sie in ein Kloster zu stecken. Als Amalia ihm eine Ohrfeige gibt, will er sie nicht mehr heiraten und erklärt sie als seine Mätresse. Sie täuscht ihm ihre Zuneigung vor und entreißt ihm seinen Degen. Mit diesem vertreibt sie ihn aus dem Garten. Hermann erscheint im Garten ihn drückt seine Lüge und er gibt gegenüber Amalia zu, dass Karl noch lebt. Weiterhin verkündet er, auch der alte Graf wäre nicht tot.

3. Akt, 2. Szene

Nach der anstrengenden Schlacht, bei der als einziger der Räuber Roller, aber dreihundert Soldaten getötet worden sind, lagern die Räuber ermüdet an einer Anhöhe in der Nähe der Donau. Die Gegend ist sehr fruchtbar, die Bäume hängen voll und die Frucht steht auf den Feldern. Moor, Schwarz und Grimm sinieren über ihr unglückliches Schicksal. Da kommt der böhmische Edelmann Kosinsky in das Lager, um sich den Räuber anzuschließen. Er erzählt, dass er kurz vor der Heirat mit seiner Braut, die auch Amalia heißt, wegen Hofverrat angeklagt und inhaftiert worden ist. Während seiner Haft ist seine Braut entführt und sie ist gezwungen worden die Mätresse des Fürsten zu werden. Nachdem er wieder aus dem Gefängnis entlassen worden ist, hat er versucht sie zu befreien. Dabei hat man ihn jedoch wieder verhaftet und sein Vermögen und seine Güter beschlagnahmt und ihn des Landes verwiesen. Mit Unterstützung der Räuber will er jetzt Rache verüben. Moor freut sich über den Bandenzuwachs und entschließt sich aus Sehnsucht nach seiner Amalia nach Franken zu dem moorischen Schloss zu ziehen.

Viel Spaß mit der Zusammenfassung wünscht www.schul-wissen.de



8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.