Nathan der Weise Zusammenfassung 3. Aufzug


Nachdem wir euch vor einiger Zeit die Nathan der Weise Zusammenfassung vom 1. Aufzug und 2. Aufzug zur Verfügung gestellt haben, folgt heute die Inhaltsangabe zum 3. Aufzug zu Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing.

3. Aufzug, 1. Auftritt

In Nathans Haus erwarten Recha und Daja den Besuch des Tempelherren. Daja wünscht sich, dass Recha nach Europa geht und einen würdigen Ehemann findet. Hierfür Recha geboren worden. Recha widerspricht ihr, sie könne ihr Glück auch in der Nähe ihres Vaters und nicht in der Ferne finden. Daja bedauert, weil sie Recha nicht alles erzählen kann, da Recha in der christlichen Lehre Gefallen gefunden hat.

3. Aufzug, 2. Auftritt

Der Tempelherr trifft ein und tritt zu den beiden. Recha will ihrem Retter zu Füßen fallen, dies verhindert der Tempelherr jedoch. Recha findet alle Tempelherren würden gefühllos handeln. Der Tempelherr meint, dies hätte Daja Recha aus Rache erzählt. Da der Tempelherr erst so lange nach der Rettung kommt, will Recha wissen, wo er war. Er gibt an, er wäre auf dem Berg Sinai gewesen. Recha stellt ihm die Frage, ob er stimmen würde, dass es mühevoller wäre einen Berg herabzusteigen als hinauf. Dem Tempelherrn ist es unangenehm, sich mit Recha zu unterhalten, da sie seine Gefühle für sie, erraten könnte. Er verläßt sie eilig.

3. Aufzug, 3. Auftritt

Daja hat die Zeichen der Liebe erkannt und sagt Recha, die weitere Entwicklung der Liebe läge bei ihr. Nun gesteht auch Recha die Liebe zu dem Tempelherrn.

3. Aufzug, 4. Auftritt

Im Audienzsaal von Saladins Palast bespricht Saladin und seine Schwester Sittah mit welcher List man von dem Juden Nathan Geld erhalten kann. Saladin möchte nicht, dass Sittah bei dem Gespräch anwesend ist oder im Nebenzimmer horcht. Sittah entfernt sich schnell, bevor Nathan kommt.

3. Aufzug, 5. Auftritt

Saladin gibt an, er wäre froh einen so weisen Mann, wie Nathan kennenzulernen. Nathan erwartet, der Sultan würde mit ihm über die Preise seiner Waren feilschen. Doch dieser fragt ihn, welcher der drei Glauben (Christentum, Islam und das Judentum) die rechte Religion sei. Für die Antwort gibt er ihm eine Bedenkzeit in dem er in das Nebenzimmer geht, um festzustellen, ob Sittah lauscht.

3. Aufzug, 6. Auftritt

Nathan ist allein und überlegt, wie er auf die Frage antworten soll. Er erkennt, dass der Sultan ihm in eine Falle locken will.

3. Aufzug, 7. Auftritt

Nach der Rückkehr von Saladin erzählt Nathan folgende Geschichte:

Vor vielen Jahren lebte im Osten ein Mann, der einen wertvollen Ring besaß. Dieser Ring hatte die Kraft den Träger angenehm und beliebt bei seinen Mitmenschen zu machen. Der Ring wurde nach dem Tod des Trägers immer an den ältesten Sohn weitervererbt. Bis ein Vater mit drei Söhnen der Besitzer war. Dieser liebte jedoch seine drei Söhne alle gleich stark. Kurz vor seinem Tode gab er einem Schmuckkünstler den Auftrag noch zwei weitere identische Ringe  anzufertigen. Die drei Ringe konnten nicht von einnander unterschieden werden. Bei seinem Tode erhielt jeder Sohn einen Ring. Die Söhne stritten nun um die Herrschaft in der Familie, doch keiner konnte beweisen, dass er den rechten Ring besaß. Genau so ist es mit den drei Weltreligionen, es ist nicht nachweisbar, welche den rechten Glauben hat. Ein Richter sollte den Streit entscheiden. Er fragte die Brüder, welchen Menschen sie am meisten lieben, da der echte Ring einen beliebt macht bei Gott und den Menschen. Jeder liebt sich jedoch am meisten. Der Richter trifft daraufhin die Entscheidung, alle Ringe sind nicht echt und der Originalring wäre wahrscheinlich verloren gegangen. Ferner entscheidet der Richter, dass nach tausend Jahren die Nachkommen der Brüder zusammentreffen sollen und dann ein neuer Richter die Entscheidung treffen soll, wer den rechten Ring hätte. Genauso sei es mit den Weltreligionen, wer die rechte ist könnte heute noch nicht entschieden werden, sondern erst nach Ablauf der tausend Jahre. Diese Frist sei aber bisher noch nicht abgelaufen. Nathan frägt dann Saladin, ob er sich berufen fühle, als Richter die Frage der wahren Religion zu entscheiden. Dieser verneinte dies, aber er will die Freundschaft mit Nathan. Nathan biete Saladin für den erwarteten Krieg Geld an. Das Geld käme von dem jungen Tempelherrn, dem er noch eine große Summe zu zahlen hätte. Der Tempelherr würde Saladins verstorbenen Bruder sehr ähnlich sehen und Nathan soll ihn holen, damit Saladin ihn seiner Schwester zeigen kann.

3. Aufzug, 8. Auftritt

Der Tempelherr wartet auf Nathan in der Nähe des Klosters. Er erkennt, dass sein Leben ohne Recha sein Tod wäre.

3. Aufzug, 9. Auftritt

Nathan berichtet dem Tempelherrn, dass der Sultan ihn sehen möchte. Der Tempelherr gesteht Nathan seine Liebe zu Recha und bittet um ihre Hand. Dieser will jedoch mehr über die Familie des Tempelherrn wissen. Es stellt sich heruas, dass Nathan den Vater des Tempelherrn gekannt hat.

3. Aufzug, 10. Auftritt

Im Hause Nathans wartet der Tempelherr und er ist sich immer noch unsicher, ob eine Liebe zwischen einer Jüdin und einem Christen gutgehen kann. Da tritt Daja zu ihm und verrät ihm, Recha sei eine Christin und nicht die leibliche Tochter von Nathan. Sie wüste dies aber nicht und sei von Nathan als Jüdin erzogen worden. Der Tempelherr könnte sie beruhigt heiraten und mit ihr nach Europa reisen.

Viel Spaß mit der Nathan der Weise Zusammenfassung wünscht www. Schul-Wissen.de Team!



28 Kommentare

  • Sura

    .. Naja,in anderen InternetSeiten stehen andere Dinge drin, ch weiss nicht an welches ich glaube kann. Ich habe in deinem Text auch paar Rechtschreibfehler gefunden. Rech* nicht Reha und anderes..
    Aber ist inordnung.

  • Olaf

    Wirklich hilfreich 🙂
    Es ist sehr schwer sich da rein zu lesen, aber das hilft unglaublich! 🙂

  • melanie

    danke, sehr hilfreich wenn man zu faul ist das buch zu lesen 🙂
    leider suche ich für den dritten akt auch den bezug auf Gustav Freytags Modell .. wäre wirklich spitze wenn ihr da was tun könntet
    xoxo?

  • Andreas Fritsch...,schwarzhaarig,suchend

    geiles buch ! geil,geiler,Ringparabel

  • Fritschen

    cooles Buch. Ich mag vor allem die Ringparabel :))

  • Kirst

    sau geil 🙂

  • admin

    Hallo Linda,

    wir haben einen Artikel: Zitate in Charakerisierung richtig einbauen
    mit vielen Beispielen veröffentlicht.

    Gruß
    Administrator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.