Michael Kohlhaas Charakterisierung und Rollenbeschreibung



Im Folgenden findet ihr eine Charakterisierung und Beschreibung der beteiligten Personen des Werkes Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist.  Eine Michael Kohlhaas-Zusammenfassung, eine Interpretation einer Textstelle aus Michael Kohlhaas sowie die Zusammenfassung von das Erdbeben von Chili findet ihr auch bei uns. Ferner eine Biographie von Heinrich von Kleist.

Michael Kohlhaas: Rosshändler und Eigentümer eines Meierhofes, der in der Mitte des sechzehnten Jahrhundert im Dorf Kohlhaasenbrück im Land Brandenburg lebt. Er ist der Sohn eines Schulmeisters, der mit Lisbeth verheiratet ist und fünf Kinder hat. Bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr ist er ein guter Staatsbürger, der wohlhabend, treu, arbeitsam, rechtschaffend und gerecht ist. Aufgrund der unberechtigten Beschlagnahme von zwei Pferden, die auch dann noch verdorben werden, versucht er zuerst mit rechtlichen Mitteln und dann mit Selbstjustiz und Gewalt zu seinem Recht zu kommen. Hierdurch wird er zum Brandstifter, Räuber, Mörder und Landfriedensbrecher. Durch die Errichtung einer provisorischen Weltregierung und Anmaßung, dass er der Statthalter des Erzengels Michael sei, der die Weltordnung wiederherstellen würde, befindet er sich außerhalb aller Rechtsordnung. Für seine Untaten wird er erst in Dresden und dann in Berlin zum Tode verurteilt. Das Urteil wird in Berlin vollstreckt.

Lisbeth: Ehefrau von Kohlhaas und treusorgende Mutter von fünf Kindern. Die aufgrund ihrer guten Beziehungen zum Kastellan des Kurfürsten von Brandenburg, sich bereiterklärt eine Bittschrift ihres Mannes in Berlin an den Kurfürsten zu übergeben. Bei der geplanten Übergabe wird sie tödlich durch einen Lanzenstoß einer Wache verletzt. Wenige Tage später stirbt sie in Kohlhaasenbrück. Wobei sie kurz vor ihrem Tode Kohlhaas bittet, er solle seinen Feinden verzeihen.

Herse: Unverheirateter Knecht von Kohlhaas. Dem dieser vertraut, weil er treu, ehrlich und zuverlässig ist. Er bleibt zur Aufsicht und Pflege der zwei beschlagnahmten Rappen auf der Tronkenburg. Wird dort jedoch, als er die missbräuchliche Verwendung der Pferde verhindern will, geschlagen und weggejagt. Er ist später an den Gewalttaten von Kohlhaas beteiligt und fällt bei einem Gefecht in Mühlberg.

Nagelschmidt: Knecht und Anhänger Kohlhaas, der auch nach der Auflösung der Heerschar Kohlhaas, eigenständig die Bande weiterführt, die brandschatzt, raubt und mordet. Nagelschmidt bietet Kohlhaas gegen dessen Befreiung die Führung der Räuberbande an. Kohlhaas nimmt in einem Brief den Vorschlag an. Dieser Brief wird beschlagnahmt und Kohlhaas zum Tode verurteilt.

Junker Wenzel von Tronka: Junger Besitzer der Tronkenburg, an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen gelegen, der das Privileg hat, Zoll zu verlangen.Unberechtigt beschlagnahmt er zwei Rappen Kohlhaas und verhindert nicht, dass diese Tiere zur Feldarbeit missbraucht und verdorben werden.Der Junker feiert gern mit seinen Freunden und geht mit diesen auf die Jagd. Er ist stur und gibt den Forderungen des Kohlhaas, wegen der verdorbenen Pferde und dem verletzten Knecht Hierse, nicht nach.Er ist sehr ängstlich, flieht und versteckt sich vor Kohlhaas. Vom Gericht wird er verurteilt Kohlhaas den Schaden zu ersetzen und erhält zusätzlich eine zweijährige Gefängnisstrafe.

Hinz und Kunz von Tronka: Vetter des Junkers Wenzel von Tronka. Hohe Beamte am Hof des Kurfürsten von Sachsen. Hinz ist Mundschenk, Kunz Kämmerer des Kurfürsten. Sie verhindern die Durchführung des Gerichtsverfahren gegen ihren Vetter Wenzel von Tronka, fallen aber aufgrund ihres Verhaltens in Missgunst des sächsischen Staatsrates.

Zigeunerin: Sie ist eine Hellseherin, die den Kurfürsten von Brandenburg und Sachsen die Zukunft ihres Geschlechtes vorhersagt. Das Ergebnis ihrer Vorhersehung für den Kurfürsten von Sachsen schreibt sie auf einen Zettel und übergibt diesen Michael Kohlhaas. Dieser Zettel soll ihn vor Bestrafung beschützen. Der Kurfürst von Sachsen versucht mit allen Mitteln an diesen zu kommen. Die Zigeunerin übernimmt die ratende und warnende Rolle der verstorbenen Ehefrau von Kohlhaas, da sie bereits einen Tage nach dem Begräbnis seiner Frau auftrifft. Ferner hat sie auch eine starke Ähnlichkeit mit der verstorbenen Frau von Kohlhaas, er vermutet sogar, dass sie evtl. die Mutter seiner Frau wäre. Auch lässt sie Kohlhaas vor seiner Hinrichtung eine Nachricht zukommen, welche mit „Deine Elisabeth“ unterzeichnet ist.

Heloise: Ehefrau von Kunz von Tronka und Schwester des Erzkanzlers Kallheim. Da sie die frühere Gebliebte des Kurfürsten von Sachsen ist, hat sie noch einen großen Einfluss auf ihn. Sorgt für die Begegnung zwischen dem Kurfürsten und Kohlhaas.

Kurfürst von Brandenburg: Regent von Kohlhaas, der dafür sorgt, dass das Gerichtsverfahren nochmals in seinem Land aufgenommen wird. Kann aber das Todesurteil für Kohlhaas nicht verhindern.

Kurfürst von Sachsen: Ängstlicher, schwacher Herrscher, der physische Probleme hat. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich immer mehr, da er nicht weis was auf dem Zettel steht, den Kohlhaas besitzt. Er unternimmt diverse Versuche an diesen Zettel zu bekommen, da er vermutet, dass dieser Informationen über die weitere Entwicklung der sächsischen Herrscherdynastie enthält. Seine Bemühungen bleiben erfolglos, da Kohlhaas den Zettel vor seiner Hinrichtung aufisst.

Martin Luther: In einem Aufruf rügt er die Untaten und die Selbstrache von Kohlhaas. Nach einem Besuch von Kohlhaas schreibt er jedoch einen Brief an den Kurfürsten. In dem er um freies Geleit für ihn und Neuaufnahme des Gerichtverfahren bittet.

Diverse Nebenpersonen: Für die keine besondere Beschreibung notwendig ist.

Viel Erfolg mit der Michael Kohlhaas Charakterisierung



7 Kommentare

  • McMozi

    Inhaltlich echt super, beinhaltet aber diverse Rechtschreibfehler!
    z.B. Zeile 9

  • Ich

    … wirklich super! Danke!

  • Eva

    Da wäre noch die Zigeunerin, die Kohlhaas auf einem Markt kennen lernt und die ihn später im Gefgängnis besucht. Sie heißt Elisabeth und erinnert Kohlhaas an seine Frau Lisbeth. Elisabeth gibt Kohlhaas einen versiegelten Zettel, auf dem der letzte Regent des Geschlechts des Kurfürsten von Sachsen steht, sowie das letzte Jahr seiner Amtszeit und der Name dessen, der ihn stürzen wird. Daraufhin versucht der Kurfürst alles, um diesen Zettel in die Hände zu bekommen.

  • lol

    die ergibt sich ja durch den zettel 😛 mehr is nich wichtig

  • kohlhaas

    die zigeunering sollte da z.b. schon unbedingt noch rein…

  • claluse

    Diverse Nebenpersonen: Für die keine besondere Beschreibung notwendig ist……

    das sollte lieber nochmal überdacht werden…

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.