Dantons Tod Inhaltsangabe – 4. Akt



Das Drama „Dantons Tod„, das 1835 von Georg Büchner veröffentlicht wurde, spielt in Paris zur Zeit der Französischen Revolution. Im 4. Akt werden die Gefangenen hingerichtet. Die Revolution hat ihre eigenen Kinder gefressen.

4. Akt, 1. Szene

Der Präsident des Revolutionstribunals Dumas befürchtet, dass auch sein Weib auf dem Schafott enden wird.

4. Akt, 2. Szene

Dantons Ehefrau Julie gibt einem Knaben eine Locke von ihr. Er soll sie Danton bringen und ihm ausrichten, sie würde mit ihm in den Tod gehen.

4. Akt, 3. Szene

In der Nacht vor der Hinrichtung können die Gefangen, außer Camille, nicht schlafen und bedauern ihr Ende. Der schlafende Camille hat Albträume und befürchtet den Verstand zu verlieren.

4. Akt, 4. Szene

Fuhrleute sind eingetroffen um die Gefangenen zum Richtplatz zu fahren. Camilles Frau Lucile steht unter dem Gefängnisfenster und glaubt immer noch die Gefangennahme wäre ein Scherz.

4. Akt, 5. Szene

Ein Schliesser informiert die Gefangen über den Abtransport. Die Gefangenen umarmen sich nochmals.

4. Akt, 6. Szene

Julie, Dantons Ehefrau, trinkt Gift und stirbt.

4. Akt, 7. Szene

Die Gefangen treffen auf dem Richtplatz ein und der Pöbel erwartet sie bereits. Sie besteigen das Blutgerüst, wo die Henker bereits warten.

4. Akt, 8. Szene

Lucile begreift jetzt den Tod ihres Mannes und die zuschauenden Weiber begrüssen das öffentliche Sterben.

4. Akt, 9. Szene

Die Henker haben ihr Werk vollendet und um ihren Mann in den Tod zu folgen, läßt Lucile den König hochleben und wird verhaftet.

Viel Erfolg mit der Zusammenfassung des 4. Aktes von Dantons Tod wünscht das www.schul-wissen.de -Team.

 

 



2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.