Schlaf ein Gedicht von Alexander von Bernus


Alexander von Bernus (geb. 1880 – gest. 1965), Dichter und letzter Alchemist, veröffentlichte seit 1902 ca. 450 Werke  unter ihnen Gedichte, Dramen, Novellen und Schatten- und Mysterienspiele. Auch übersetzte und dichtete er ca. 1.000 englische Prosa um. In seinem Labor entwickelte er und stellte spagyrische Arzneimittel her. Viele seiner Gedichte sind mystisch, okkultisch  und handeln vom Tod und dem Leben danach. Nachstehend eines seiner schönsten Gedichte, das auch in der Gedichteauswahl „Von Fahrt zu Fahrt“ bei Verlag Die Rabenpresse, Berlin, 1937 veröffentlicht ist: 

SCHLAF EIN

Schlaf ein! Die Nacht ist tief und weit,

Und ich und du allein –

Wir beide und die Dunkelheit –

Schlaf ein!

 

Schlaf ein und träume nicht, vergiß!

Laß alles alles sein –

Wir beide und die Finsternis –

Schlaf ein!

 

Schlaf ein! Da draußen rauscht die Zeit

Und kann doch nie herein –

Wir beide und die Ewigkeit –

Schlaf ein!

 

 



ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.